Amaro Ameise

Jeder Quadratmeter zählt!

Liebe(r) Regensburger(in),

im Sinne von Beton_statt_Hirn™ will die Stadt Regensburg (mal wieder) einen alten, gewachsenen Platz nahe der Altstadt, nämlich den Ernst-Reuter-Platz mit einem Betonklotz verschandeln, wobei das hierfür vorgesehene Gebäude voraussichtlich noch größer wird, als die Bausünde am Donaumarkt. So ganz nebenbei müssen dafür auch mal eben so etwa 100 Bäume der Kettensäge zum Opfer fallen.

Deshalb helft bitte alle mit, diesen Jahrhundertfrevel zu verhindern, noch habt Ihr die Möglichkeit:

 

Herzlichen Dank,

Euer Amaro Ameise

PS: In einem Video von TVA ist auf einem Plakat folgendes zu lesen: "Wie Veranstaltungszentren Städte bereichern - Beispiele aus Freiburg, Lübeck und Reutlingen". Wie diese Bereicherungen ganz konkret für den Ernst-Reuter-Platz aussehen würden, habe ich auf folgender Montage dargestellt:

Noch ein kleines Schmankerl: In einem Artikel der MZ vom 25.10.2016 wird mittels zweier Bilder der Eindruck erweckt, das skizzierte RKK wäre im Gegensatz zur aktuellen Bebauung total niedlich, sozusagen ein Baby-RKK, welches wir unbedingt zur Aufwertung des Ernst-Reuter-Platzes brauchen. Ich habe mir einmal die Mühe gemacht, die Proportionen der Gebäude realistischer zu präsentieren.

Zunächst die Darstellung aus dem oben verlinkten MZ-Artikel "RKK: Die Bürger sollen entscheiden":

Übrigens: Wenn man genau hinschaut, kann man sehen, dass nicht nur ein kleineres Bild genommen wurde, sondern, um nicht vergleichen zu können, ein völlig anderer Winkel. Man verzerrte die Skizze trapezförmig und vergrößerte einige der umliegenden Gebäude sehr stark, um mit all den Maßnahmen zu bewirken, dass das RKK so klein wie möglich aussieht. Das nennt man Fake News!

Und so sieht die Realität aus:

Laut RKK-Befürwortern ist das RKK so klein, dass ich mir erlaubt habe, ein Suchbild zu entwerfen.

Ich habe fast 10 Minuten gebraucht, um das RKK wiederzufinden, wie lange brauchst Du? Such!