Amaro Ameise

Jeder Quadratmeter zählt!

2018 November

01.11.2018 Die Brücke am Lech

Heute habe ich einen langen Spaziergang quer durch die Stadt bis nach Lechhausen gemacht, wobei ich, wie so oft, links und rechts am Wegrand wieder jede Menge Müll aus den Gebüschen geklaubt und auch wieder in Müllkübeln entsorgt habe. Unterhalb der Lechbrücke, bei einem Spielplatz, haben einige "nicht ganz so umweltbewusste Mitbürger" wieder überall ihren Dreck verteilt, weshalb ich die altbewährte Methode anwendete, die darin besteht, irgendeinen Mülleimer als Zentrum auszuwählen, um dann mehr oder weniger kreisförmig drumherum alles aufzulesen, bis mir die Lust vergeht ... ;-)

04.11.2018 Ganz Oberhausen liegt voll Müll

Ganz Oberhausen? Nein! Eine kleine Ameise hat sich aufgemacht, diesen Zustand zu ändern und hat deshalb angefangen, am Müllbrennpunkt Oberhausens, dem Bahnhof, den ganzen Müll wegzuräumen. Natürlich ist Augsburg-Oberhausen ziemlich groß und es wird wahrscheinlich eine Ewigkeit dauern, bis nirgends mehr Müll herumliegt, aber zumindest ist dort schon mal ein kleiner Anfang gemacht ...

09.11.2018 Nur ein paar Aufkleber

Heute bin ich die Augsburger Straße ein wenig auf und ab gelaufen und habe dabei wieder ein paar Aufkleber abgerissen, diesmal waren es welche von den "Wertach Bros." und von "Heyzel Coffee".

Leider habe ich bei Google nichts über die "Wertach Bros." gefunden, sonst hätte ich ihnen mal kurz geschrieben, dass es nichts bringt, Aufkleber in der Stadt zu verteilen, weil diese im Rahmen meiner Kunstaktion "Augsburg ohne Scheiß-Aufkleber" so langsam aber sicher aus der Stadt verschwinden. Mittlerweile bin ich, weil ich in den letzten Monaten bei Spaziergängen immer wieder mal Aufkleber entsorgt habe, bei einer Stückzahl von etwa 35.000 angekommen. Viele haben mittlerweile endlich das Kleben aufgegeben, weil sie gemerkt haben, dass ihre Aufkleber sowieso zeitnah verschwinden.

Wegen der vielen Plastikbecher von "Heyzel Coffee", die überall in den Grünflächen der Stadt liegen sowie der Aufkleber, die an gefühlt jeder zweiten Laterne kleb(t)en, habe ich bei Facebook mal eine Bewertung dagelassen, weil ich der Meinung bin, dass Heyzel Coffee es wirklich etwas übertreibt ...

Falls der FB-Inhalt (z.B. wegen Browsereinstellungen) nicht angezeigt werden kann, hier nochmal:

"Nachdem nun seit vielen Monaten "fieberhaft" nach Alternativen zu den Plastikbechern gesucht wird, wie man in Kommentaren von Heyzel Coffee unter vielen Bewertungen lesen kann, hat sich daran offenbar immer noch nichts geändert. Das "Publikum" von Heyzel Coffee ist offenbar in ähnlicher Weise "umweltbewusst", wie die Betreiber des Ladens, anders kann man sich nicht erklären, warum in allen Grünflächen der Innenstadt überall Plastikbecher von Heyzel Coffee herumliegen und warum obendrein an jeder Laterne der Stadt ein Plastikaufkleber von Heyzel Coffee kleben muss.

Zusammenfassend muss man wohl davon ausgehen, dass das Geschäftsmodell von Heyzel Coffee darin besteht, so viel Plastikmüll zu produzieren und in die Umwelt freizusetzen, als irgend möglich.
Der Verkauf von Kaffee spielt wohl eine eher untergeordnete Rolle.
"

11.11.2018 In Oberhausen geht die Sonne auf

Heute war ich noch mal am Bahnhof Oberhausen, um das "Amaroland" zu vergrößern, d.h. die Fläche so zu reinigen, dass dort noch höchstens 1% der vormaligen Müllmenge herumliegt, was mir ganz gut gelungen ist. Nachdem ich um die Hochbeete herum überwiegend damit beschäftigt war, die vielen Kronkorken aufzulesen, war ich in der Umgebung damit konfrontiert, dass gewisse Zeitgenossen die Baumscheiben - oder wie es im Grünamtsdeutsch heißt: Straßenbegleitgrün - leider mit Mülleimern verwechseln und alles dort hineinwerfen, was sie nicht mehr gebrauchen können, seien es gebrauchte Windeln, Schnapsflaschen, Kippen und alles, was man sonst so alles auf einer Müllkippe finden kann.

Der innere Kreis ist weitgehend gereinigt, drumherum habe ich schon "meine Fühler ausgestreckt":

Nachdem es mir am Bahnhof Oberhausen sauber genug war, ging ich noch ein paar Stunden durch die Stadt spazieren, wo ich hier und da auch wieder den einen oder anderen Müll aufhob und entsorgte, wobei mir auffiel, dass quer durch die Stadt noch ein Haufen Wahlplakate aller Parteien hingen, die ich durchaus auch als Müll bezeichne, denn was soll es zu meiner Wahlentscheidung beitragen, wenn ich überall die gleichen, dämlich grinsenden Fratzen mit noch dämlicheren Sprüchen darunter sehe?

12.11.2018 Der Wahlkampf ist vorbei

Ich weiß auch nicht, warum die Kinderchen von der Linksjugend Augsburg die ganze Stadt mit ihren Aufklebern vollpappen müssen, weshalb ich ihnen diesbezüglich mal eine EMail geschickt habe, wobei andere Parteien auch noch eine Nachricht darüber bekommen, wo Ihre vielen Plakate hängen blieben.

Eine kleine Auswahl der Aufkleber und Plakate, die die Linksjugend in der ganzen Stadt vergaß ...

16.11.2018 Die CSU hatte wohl noch keine Zeit

Ich habe sogar Aufkleber einer sogenannten "MAO Crew" gefunden. Ob das wohl Leute sind, die chinesischen Diktatoren und Massenmördern des 20. Jahrhunderts anhängen? Ich wollte es lieber nicht so genau wissen und habe auch diese Aufkleber einfach abgerissen und in den Mülleimer getan.

Hier und da hingen noch ein paar Wahlplakate, unter anderem auch von der CSU, die wohl noch keine Zeit zum Abhängen hatte. Vielleicht haben Sie die nur vergessen. Ich schrieb ihnen dazu eine EMail:

Übrigens: Mir persönlich gefallen die Augen auf dem rechten Plakat besser, die wirken ehrlicher: :-)

Auch die SPD hat nicht so genau auf dem Schirm, wo ihre Plakate hingen. Ich gab deshalb Bescheid:

Plakat:

EMail:

Von den "Freien Wählern" hab' ich auch noch eins gefunden. Soll sich die Stadt doch drum kümmern:

EMail an das Ordnungsamt:

Plakat:

17.11.2018 Die Flaschenkinder und ihr Kinderzimmer

Auf dem (ehemaligen) Spielplatz neben dem Oberhausener Bahnhof haben offenbar ein paar Babys gehaust, denn wer sonst macht so viel Kaka & Pipi und räumt hinterher sein Kinderzimmer nicht auf? Neuerdings scheint es auch Babyfläschchen mit Kronkorken zu geben, denn der ganze Spielplatz war dermaßen mit Kronkorken übersät, dass ich mit Aufräumen heute noch gar nicht fertig geworden bin. Ich muss mit den Eltern der Babys mal reden, denn ihre Säuglinge schmeißen überall ihre Kippen hin.

Allgemeiner Hinweis:

Nachricht an die Babys:

Wie Sie sehen können, gibt es noch eine Menge Arbeit in Oberhausen, nicht nur Babyfläschchen:

Fortsetzung folgt ...