Amaro Ameise

Jeder Quadratmeter zählt!

2018 Dezember

01.12.2018 Rätsel: Zieht das Modular-Festival um oder nicht?

Dieses Jahr machen es die Modular-Verantwortlichen wieder spannend um den Umzug zum Gaswerk. Während in allen einschlägigen Medien, darunter u.a. die Augsburger Allgemeine, B4B Schwaben, die Stadtzeitung, Focus Local, die Stadtwerke sowie die Stadt Augsburg selbst, ankündigen, dass das Modular-Festival 2019 zum Gaswerk in Oberhausen umzieht, hat der Stadtjugendring, als wenn er davon noch gar nichts mitbekommen hätte, auf der Infoseite seiner Modular-Homepage verschiedene Informationen so modifiziert, dass es aussieht, als wenn das Festival 2019 wieder im Wittelsbacher Park stattfinden würde, so führen z.B. alle Strecken unter dem Punkt "Anfahrt" zur Kongresshalle. Auch kann man dort ein Schreiben an die Anwohner finden, in dem um Verständnis für das Festival im Wittelsbacher Park geworben wird sowie unter dem Punkt "Festivalordnung" den Hinweis, dass bei schlechten Wetterbedingungen einzelne Programmpunkte in die Kongresshalle verlegt werden. Seltsam an diesen Einträgen ist, dass sie nach dem 25. November verändert worden sind, denn ich habe am 25.11.2018 um 07:11:46 Uhr einen Screenshot derselben Seite angefertigt, in dem noch die alten Angaben für das Festival im Sommer diesen Jahres standen. Warum wurde das jetzt geändert? Den letzten Screenshot fertigte ich am Abend des 29.11.2018 an und wollte, nachdem ich das Modular über diesen Umstand per EMail unterrichtete, ein bißchen warten, doch es gab noch keine Änderung.

Zum Vergrößern auf die Screenshots klicken:

Screenshot 25.11.2018, 07:11:46 Uhr:

Screenshot 29.11.2018, 19:07:03 Uhr:

Die EMail an die Modular-Verantwortlichen:

So, jetzt bin ich mal gespannt, wann das geändert wird, nicht, dass es hinterher heißt, wir müssen das Festival doch im Park veranstalten, weil wir "aus Versehen" die Leute da hin geschickt haben ...

Update (01.12.2018, 22:37:15 Uhr):

Sie haben es geändert. Ein wenig mehr Professionalität bitte.

04.12.2018 Das Mahnmal der Schändung

Irgendwie können die Verantwortlichen des Modularfestivals noch nicht ganz den Wittelsbacher Park loslassen, sonst hätten sie schon längst ihren rostigen Klotz aus Beton und Stahl zum Gaswerkgelände verbracht, aber es scheint ihnen ein Vergnügen zu sein, auch weiterhin Anwohner und Naturschützer mit dem Anblick dieses Mahnmals zu beleidigen, denn es steht nicht für Kultur oder gar die Jugend, sondern es ist eine Erinnerung daran, dass sowohl der Oberbürgermeister, als auch der gesamte Stadtrat billigend in Kauf nehmen, dass wegen eines Saufevents gegen §44 Bundesnaturschutzgesetz verstoßen wird, dass ein Grüner Umweltreferent lügt, bis sich die Balken biegen, nur um ein Festival in einem Landschaftsschutzgebiet zu rechtfertigen, dass tausende von Jugendlichen sich benutzen lassen, den Schutzstatus des Landschaftsschutzgebietes aufzuheben und dass verschiedene Medien mit einer gezielten Propaganda die o.g. Verfehlungen, Hirnrissigkeiten und Straftaten vertuschen.

Ich habe noch mal nachgehakt, ob das rostige Ding jetzt dauerhaft im Wittelsbacher Park bleibt:

Falls Sie auch fragen wollen: info@modular-festival.de in Ihr EMail-Programm kopieren und los ...

Und dann fiel mir auf, dass das Modular in GoogleMaps auch noch nicht zum Gaswerk umgezogen ist:

GoogleMaps-Eintrag:

Die EMail dazu:

05.12.2018 Unser neuer Untermieter

Seit kurzem ist ein Hausbesetzer (oder besser: Balkonbesetzer) bei uns eingezogen. Hier ein Video:

07.12.2018 Die Flaschen von den Flaschen

Heute habe ich rund um das Wertachkraftwerk auf beiden Seiten von Kanal und Fluss wieder jede Menge Schrott aus den Grünflächen geholt. Da jetzt von den Büschen das Laub abgefallen ist, kann man jetzt auch an eher schlecht einsehbaren und unzugänglichen Stellen schauen, denn dort liegen viele Flaschen, die von gewissen Flaschen beim Feiern überall in die Gebüsche geworfen werden und die nun in den zwei Mülleimern in der Nähe verschwunden sind. Ergebnis: 100 Liter Müll + Sperrmüll:

08.12.2018 Das Leben kann so schön bequem sein

Wenn man ein richtiger Egoist sowie ein Dummkopf ist, kann das Leben sehr bequem sein, man hält einfach auf irgendeinem Parkplatz an der Wertach an, wenn man seine alten Reifen loswerden will, schaut sich kurz um, ob niemand schaut und - Schwupps - liegen die Reifen dann nebenan im Gras. Irgendein Depp wird die Reifen dann schon wieder dort hinausholen und auf Kosten der Allgemeinheit entsorgen und wenn die Reifen keiner mehr rausholt, ja mei, dann bleiben sie halt für immer liegen. Ich persönlich finde es nicht so gut, wenn jemand so was macht und holte die Reifen deshalb hinaus.

10.12.2018 Die Nacht der spitzen Zange

Seit fast zwei Monaten ist die Landtagswahl in Bayern vorbei und noch immer hängen Wahlplakate von verschiedenen Parteien an Bäumen und Laternen herum. Oftmals sind auch die Wahlplakate weg, aber die Kabelbinder sind immer noch dort und lösen sich langsam aber sicher in Mikroplastik auf, weshalb ich schon gestern nicht nur Autoreifen, sondern auch Drähte mir Kunststoffummantelung und Kabelbinder sowie sonstigen herumliegenden Müll aus der Landschaft entsorgt habe. Es wird weniger! Letzten Monat habe ich ja an verschiedene Parteien EMails geschickt, in denen ich darum bat, die Plakate abzuhängen, aber die Reaktionen von Null (Linke) bis zur Aufforderung der CSU, ich soll die Plakate selbst abhängen, waren zu unbefriedigend, weshalb ich sie einfach abknipse und wegwerfe.

Fortsetzung folgt ...