Amaro Ameise

Jeder Quadratmeter zählt!

2016 April

08.04.2016 Der Farbeimer

Nachdem ich vor ein paar Tagen noch ein wenig den Müll aufgeräumt hatte, kam ich auf dem Weg nach Hause oben an der Brücke vorbei. Genau in diesem Moment fiel jemandem auf dem Bürgersteig neben dem Brückengeländer ein voller Farbeimer mit Wandfarbe herunter und platzte auf. Die Farbe lief heraus und über den Bürgersteig. Jeder normale Mensch hätte den Farbeimer in den nächsten Mülleimer geworfen, doch nicht so dieser "Mensch", er warf den auslaufenden Eimer einfach über das Brückengeländer herunter, so dass unterhalb der Brücke alles über und über mit Farbe bespritzt war. Ich zog resigniert von dannen und beschloss, wiederzukommen, wenn die Farbe getrocknet ist. Ich brachte dann den kleinen Laubbesen und einen Eimer mit. Zwischen den Eisenbahnschwellen war sowieso alles übersät mit Kippen, Scherben, ausgelaufenen Walkman-Batterien, Heroinspritzen und allem, was man sonst noch gerne ohne Handschuhe anfasst, weshalb ich den ganzen Dreck einfach zusammenkratzte. Mit den lackierten Steinen konnte man ganz gut schreiben, was dann so aussieht:

09.04.2016 Der zweite Quadratmeter

Heute habe ich an der vorderen Mauer schon den zweiten Quadratmeter umgegraben und ein paar Pflänzchen, die ich noch übrig hatte, wegen der fehlenden Artenvielfalt eingepflanzt. Aus diesem Quadratmeter holte ich noch mal eine ganze Schubkarre Bauschutt und einen ganzen Sack Müll raus.

14.04.2016 Schon fünf Meter

Nach den ersten zwei Quadratmetern war es viel leichter, umzugraben, weil dort kein Bauschutt incl. zentnerschwerer Betonklötze mehr zu finden war, weshalb ich jetzt schneller voran kam. Ich wunderte mich nicht wirklich, dass dort fast nichts wuchs, weil alles unter dem vielen Müll erstickte. Dem Gänseblümchen schien es übrigens sehr gut zu gefallen, weil es schon so monumental groß war.

16.04.2016 Der Garten

Die Beschriftung mit dem Wort "Garten" und das Pflanzen von Blumen hat bewirkt, dass statt zehn Müllteilen am Tag nur noch zwei Teile heruntergeworfen wurden. Das war ein wirklich großer Erfolg. Übrigens, die Pflanzen fanden wir bei einem Spaziergang auf dem Friedhof in den Abfallbehältern.

30.04.2016 Die kleine Abwechslung

Ich musste mal was anderes sehen, als immer nur Müll an der Wertach. Außerdem wartete das Beet am Nymphenbrunnen darauf, noch etwas verschönert zu werden. Genug Pflanzen hatten wir ja noch von unseren Exkursionen durch die Grüngutcontainer diverser Augsburger Friedhöfe. Also rein damit.

Ich musste auch mal nachschauen, was meine Pflanzung in der Frölichstraße gegenüber der Polizei macht. Die Traubenhyazinthen machen sich meiner Meinung nach vorzüglich in diesem Pflanzkübel.