Amaro Ameise

Jeder Quadratmeter zählt!

2015 Oktober

01.10.2015 Der Anruf

Also normalerweise geht das ja schneller, aber diesmal warte ich schon seit dem 13.09. auf den Anruf der Regensburger Presse. Wie erwartet, hat man meine Kreidebotschaft vor dem neuen Rathaus entdeckt ("Ich war hier! MfG Amaro Ameise www.amaroland.de") und gemeint, ich wäre wieder da und würde in alter Manier mit Aktionen um mich schmeißen. Doch ich musste die Journalistin am Telefon leider ein wenig enttäuschen und sagte ihr, dass ich nur zu Besuch da war. Trotzdem schrieb Heike Haala von der MZ einen Artikel "Ein Lebenszeichen von Amaro Ameise".

04.10.2015 Camping an der Wertach

An der Wertach beim Ibis-Hotel haben mal wieder einige Leute an der Wertach campiert. Ich habe ja gar nichts dagegen, wenn man sich in der Natur aufhält, aber muss man immer 100 Kronkorken pro Quadratmeter verteilen und seinen Sperrmüll und anderen Unrat im Gebüsch liegen lassen? Ich für meinen Teil nehme dann immer alles raus, inclusive Sitzgelegenheiten, damit es für die Müllpenner so ungemütlich wie möglich wird. Sollen die doch zu Hause ihrem Müll verteilen.

11.10.2015 Ritze Ratze

Nachdem ich vor einer Woche den Sessel und den ganzen anderen Müll entfernt hatte, musste ich heute noch mal wiederkommen, da die Müllpenner es sich auf herumliegenden dicken Holzstangen wieder gemütlich gemacht und vor allem alles wieder mit Kronkorken und Kippen vermüllt hatten. Ich sägte die Stangen in handliche Stücke, um sie dann möglichst weit weg als Brennholz zu verschenken. Auch den Müll, der mittlerweile wieder angewachsen war, holte ich erneut ab, um ihn zu entsorgen.

In der Nähe des Plärrers fand ich wieder einen ganzen Haufen leere Verpackungen, mutmaßlich vom Flohmarkt, der regelmäßig nebenan stattfindet. Aber wie ich mir von dem Betreiber des Flohmarktes versichern ließ, sind ja die Tandler "saubere Leute" die "ihren Müll immer mit nach Hause nehmen".

Und so sah das Ganze dann am nächsten Tag aus. Leider musste ich auch diesmal wieder Blätter und anderen Humus mit entsorgen, weil der Müll untrennbar damit vermischt war. Ich hoffte, dass der gewisse Kontrast zum vorherigen Zustand die Müllpenner vielleicht zu irgendetwas animieren könnte.