www.amaroland.de

Wir reparieren Ihren Planeten!

2017 März

08.03.2017 An der Wertach

Schon einige Male habe ich an der Wertach den Müll aus dem Uferbereich herausgeholt, doch die Sauberkeit währte meist nur von kurzer Dauer, da am Fluss fast das ganze Jahr über Grillabende und andere Feiern abgehalten werden, bei denen oftmals viel Alkohol fließt, doch seit ich im Jahr 2014 (auch) dort angefangen habe, ist es über die Zeit doch schon viel weniger geworden. Wenn ich am Anfang pro Quadratmeter fast einen ganzen Eimer voll Flaschen, Plastikmüll, Kippen und Kronkorken aus manchen Ecken geholt habe, so muss ich heute schon mehr als 50 qm ablesen, um auf die selbe Menge zu kommen. Ein Erfolg! Auf der rot markiertes Fläche ist es nun sauber. Doch irgendwann fing es an zu regnen. Pause ...

10.03.2017 Frühmorgens

Ich bin noch auf, es ist drei Uhr morgens und ich sortiere gerade die Bilder vom Modular-Festival. Ich muss die ganze Zeit darüber nachdenken, warum alle so vehement daran festhalten, das Festival unbedingt noch einmal im Wittelsbacher Park durchzuführen. Befürchtungen kommen hoch, dass es über dieses Jahr hinaus auch weiter dort stattfinden soll, denn wie man mir von verantwortlicher Seite schon sagte, ist der Platz ideal, er ist innenstadtnah und doch mitten in der Natur, der Hbf ist nicht weit weg, so ist gesichert, dass auch viele Auswärtige kommen = hohe Besucherzahlen. Und das scheint das Wichtigste an dem Ganzen zu sein, nicht die Qualität, sondern die Quantität. Geld! Mir fielen auch die vielen neu geteerten Wege im Park auf. Jahrzehntelang hat sich keine Sau drum gekümmert, ob sich ein Spaziergänger auf den kaputten Wegen ein Bein bricht und nun wird geteert. In den letzten Monaten habe ich viel recherchiert und dabei fiel mir auf, dass geplant ist, unter der Gögginger Straße (angeblich) eine Tiefgarage zu bauen, weil zwei Investoren, die an dem Parkhaus hinter der Kongresshalle beteiligt sind, im Clinch liegen und das Parkhaus deswegen ungenutzt bleibt. Dubiose Geschichten, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, sollte man meinen, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass schon ganz andere Pläne für den Park in der Schublade liegen und die sehen in meiner Vorstellung mindestens grau, riesig, hässlich und auf gar keinen Fall grün aus ...

Ich habe ein paar Fragen, die mich quälten, an den entsprechenden Stellen mit Kreide geschrieben.

Auf jeden Fall hat unser Umweltreferent daran gedacht, das Unterholz akribisch auszurotten, damit sich hinterher niemand beschweren kann, dass durch das Modular das Unterholz beschädigt wurde:

11.03.2017 Winterende

Heute möchte ich Sie zu einem Frühlings-Spaziergang über den Hermanfriedhof einladen. -> Bilder.

20.03.2017 Das Grobe vom Nymphenbrunnen

Heute habe ich mal ein paar Stunden damit zugebracht, den Bereich um den Nymphenbrunnen sauber zu machen. Allein aus den Naturflächen der rot schraffierten Fläche kamen 5 Müllsäcke zusammen:

23.03.2017 Die Grenzen des Machbaren

Heute habe ich die Grünfläche in der Hermanstraße inspiziert, die ich am 07.02. gereinigt habe. Sie sieht wieder aus wie zuvor. Außerdem treten ein- und aussteigende Autofahrer immer darüber, d.h. es ist völlig sinnlos, an dieser Stelle auch nur daran zu denken, eine Blume hätte irgendeine Chance. Nicht jede Fläche eignet sich zum Guerrilla-Gärtnern, man sollte schon vorher genau hinschauen. ;-)

25.03.2017 Tourist in München

Heute habe ich München mal von einer ganz anderen Seite kennengelernt. -> Einige Schnappschüsse:

(oder einfach auf das Bild klicken)

26.03.2017 Frühjahrsputz fängt an

Wie jedes Jahr habe ich auch heuer wieder angefangen, in und um den Nymphenbrunnen den Herbst zusammen zu fegen, Kompostierbares und Müll zu trennen und ein bisschen mit Kreide zu malen. :-)

Einige Blumen, die ich dort eingepflanzt habe (Osterglocken; Primeln etc.), sind schon aufgegangen und blühen auch teilweise. Ich wünsche Ihnen viel Freude, statt Müll Blumen anschauen zu können.

Leider hat die Stadt vergessen, Mülleimer aufzustellen, nachdem sie die 6 Bänke am Brunnen wieder erneuert hat, weshalb ich dann in einer EMail darum bat, damit nicht so viel Müll rumgeworfen wird.